RecentChanges

Das Leben ist ein Wiki

Ach, wie gut, dass niemand weiß…

| 122 Kommentare

Üblicherweise bin ich bei Fragen nach juristischen Auseinandersetzungen, in die ich direkt oder indirekt verwickelt sein könnte, ja eher zugeknöpft. Erst kürzlich habe ich mich auf eine öffentlich gestellte Frage zur Causa “Atze Schröder” sehr gewunden, um nicht zu viel oder zu wenig zu sagen. Aber irgendwann ist dann auch bei mir mal gut mit der höflichen Zurückhaltung. Und jetzt gerade reicht es mir. Aber von vorne…

Hintergrund

Es gehört leider zu meinen Aufgaben als Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland e.V., dass ich mich regelmäßig mit Klagedrohungen, förmlichen Abmahnungen und gelegentlich auch mit einstweiligen Verfügungen gegen den Verein herumschlagen muss (Kinder, bitte nicht nachmachen!). Früher hat sowas meinen Puls noch beschleunigt. Nachdem der Verein aber bisher nicht in einem einzigen Fall eine Unterlassungserklärung abgeben oder eine Kostennote begleichen musste und auch sämtliche gerichtlichen Auseinandersetzungen in allen Instanzen zu seinen Gunsten entschieden wurden, reagiere ich auf sowas mittlerweile sehr gelassen.

Abmahnung

Die aufgrund dieser Erfahrungen gewonnene Zuversicht wich auch nicht als im Dezember 2006 zu meiner Überraschung nicht der Verein, sondern ich persönlich abgemahnt wurde. Ursache war ein Fehler des Providers Domainfactory: Wenn dort juristische Personen eine Domain bestellen, wird üblicherweise nicht die Organisation, sondern die als Ansprechpartner eingetragene natürliche Person bei der Denic als Domaininhaber eingetragen (Achtung: es kommt auf die Reihenfolge von Person und Organisation an). Sehr ärgerlich.

Ein Rechtsanwalt Dr. Schertz (offenbar kein ganz unbekannter Promi-Anwalt) forderte mich im Namen von Atze Schröder auf, für die Entfernung seines wirklichen Namens aus der Wikipedia zu sorgen bzw. es “zu unterlassen, Internetnutzer über die Domain www.wikipedia.de auf die deutschsprachige Hauptseite der Website Wikipedia zu leiten, soweit auf dieser Artikel über die von dem Komiker Xxxxxxxx Xxxxxx geschaffene Kunstfigur ‘Atze Schröder’ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und dabei auf den bürgerlichen Namen Xxxxxxxx Xxxxxx hingewiesen wird”.

Immerhin unterschied sich die Abmahnung wohltuend von den anwaltlichen Schreiben, die der Verein sonst überlicherweise erhält. Insgesamt hat Herr Dr. Schertz da ganz ordentliche Arbeit geleistet, was sich a) im späteren Verlauf deutlich verändern sollte und b) natürlich nichts daran ändert, dass weder ich noch der Verein durch die bloße Weiterleitung auf die Hauptseite für sämtliche Inhalte in den unendlichen Weiten der Wikipedia passivlegitimiert sind. Und auch die Frage der Zulässigkeit der Namensnennung ist wohl nicht ganz so klar, wie Atze Schröder bzw. sein Anwalt mir gerne weiß machen wollten. Wie in solchen Fällen üblich, haben meine Lieblingsanwälte Thorsten Feldmann und Julian Höppner von der Berliner Kanzlei JBB Rechtsanwälte eine ausführliche Antwort an den Atze verfasst – mit dem klaren Schluss: “Nach alledem können wir unserem Mandanten nicht empfehlen, die von Ihnen geforderte Unterlassungserklärung abzugeben.”

Klage

Ich hatte den Vorgang schon eine Weile zu den Akten gelegt, als ich im März 2007 erfuhr, dass Atze Schröder in dieser Sache Klage vor dem LG Hamburg gegen mich eingereicht hatte. Kurz danach machte dann auch noch ein Urteil des LG Berlin die Runde (und machte unter anderem hier und dort Station). Das Gericht hatte einstweilig verfügt, dass ein Zeitungsverlag den realen Namen von Atze Schröder nicht mehr nennen darf. In Fachkreisen wurde dies mit einigem Erstaunen zur Kenntnis genommen, und rechtskräftig ist das Ganze glücklicherweise auch nicht.

Die Klage gegen mich ließ diverse Fragen aufkommen: Glaubt er wirklich, dass er auf juristischem Wege seinen Namen aus dem Netz bekommt? Hatten wir sowas nicht schon einmal? Und hatte das damals nicht den gegenteiligen Effekt? Warum klagt er in Hamburg? Warum nicht in Berlin, wo doch schon eine einstweilige Verfügung gegen den Verlag bekommen hatte? Und warum ist der Streitwert so niedrig? War er sich seiner Sache etwa unsicher? Oder wollte er den Prozess am Ende gar nicht ausfechten? Wollte er vielleicht nur für andere Verfahren dokumentieren, dass er auch gegen andere vorgeht? Etwas komisch kam die Sache meinen Anwälten und mir jedenfalls von vornherein vor. Aber wehren muss man sich ja trotzdem, wenn man zu Unrecht belangt werden soll. Also erstmal business as usual: Mit 33 Seiten allerfeinster Juristenprosa unter dem Kopfkissen wartete ich gelassen auf den Verhandlungstermin Anfang Mai…

Denkste! Keine Verhandlung. Klage zurückgezogen. Ende. Aus. – Ich war schwer angefressen. Wenige Tage vor dem großen Showdown kneifen, das gehört sich einfach nicht. Während ich noch darüber nachdachte, ob und wie ich auf diesen unfeinen Rückzieher reagieren sollte, kam es aber noch dicker.

Mit seiner Klagerücknahme beantragt Atze Schröder nämlich, das Gericht möge mir die Kosten des Rechtsstreits auferlegen. Keine Begründung für die Rücknahme, keine Erklärung warum ich die Kosten tragen soll, nur längliche und auf mich etwas wirr wirkende Ausführungen, dass er ja eigentlich doch im Recht sei. Ja nee, is klar.

Ey Atze, geht’s noch?!?

Nochmal ganz langsam zum Mitmeißeln:

  • Du lässt mir über Deinen Anwalt eine Abmahnung schicken, weil in der Wikipedia Dein Name genannt wurde (womit ich aber auch nicht das Geringste zu tun habe).
  • Ich beauftrage die besten Anwälte, die ich kenne, damit sie Dir und Deinem Anwalt ausführlich erklären, warum Dein Name genannt werden darf, dass Ihr bei mir aber sowieso an der falschen Adresse seid.
  • Ihr schlagt die Warnung offenbar in den Wind und verklagt mich. Okay, soll ja mal vorkommen, dass man etwas nicht auf Anhieb versteht.
  • Also neuer Anlauf: Meine Anwälte geben sich noch mehr Mühe und erklären Dir und Deinen Anwälten in epischer Breite, warum Dein Name genannt werden darf und warum Ihr unabhängig davon bei mir an der falschen Adresse seid.
  • Dann merkt Ihr offenbar, dass Ihr im Unrecht oder zumindest an der falschen Adresse seid (wurde ja auch langsam Zeit) und zieht die Klage zurück.

Und jetzt erklär’ mir mal, wie Du auf das schmale Brett kommst, dass ich für diese vollkommen überflüssige Zeitverschwendung auch noch blechen soll. Dass Du Deine Anwälte nicht bezahlen willst, kann ich ja noch irgendwie nachvollziehen. Aber wende Dich doch bitte nicht schon wieder an die falsche Adresse!

Abgesehen davon geht mir dieser Tanz um Deinen tatsächlichen Namen mittlerweile mächtig auf die Nerven. Der Name war schon lange kein Geheimnis mehr und wird es auch nicht wieder werden.

So, und jetzt zerreiße Dich bitte vor Wut!

http://de.wikipedia.org/wiki/Rumpelstilzchen

Nachtrag (15. Mai 2007): Wie vielleicht einige von Euch bemerkt haben, entferne ich Kommentare und Trackbacks, die den richtigen Namen enthalten. Auch wenn die Klage gegen mich zurückgezogen wurde, ist immernoch eine einstweilige Verfügung gegen einen Zeitungsverlag in der Welt, die die Nennung des Namens untersagt. Zumindest bis in dieser Sache rechtskräftig entschieden ist, werde ich mich auch weiterhin nicht an der Verbreitung des Namens beteiligen (so sehr ich auch bezweifle, dass die erstinstanzliche Verbots-Entscheidung Bestand haben wird). Wenn Ihr das anders handhaben wollt, will ich Euch davon nicht abhalten. Aber dann macht das bitte bei Euch und nicht hier oder bei unbeteiligten Dritten. Danke!

Autor: Arne Klempert

Domestizierter Nerd. Wikimedia Veteran. Digital Strategist.

122 Kommentare

  1. Quo vadis Wikipedia… und vor allem… quo vadis Rechtssystem… hoffe nur, daß der Anwalt “Schertz” irgendwann begreift, was er da eigentlich so tut *gg*

  2. Pingback: הלשכה המרכזית להצפת מידע » Hubertatze Rumpelschröder

  3. Tja, damit wird der Atze genau das Gegenteil von dem erreichen, was er wollte… Das hätte ihm sein Anwalt eigentlich sagen müssen, wenn er ordentlich recherchiert hätte. Ist ja schließlich nicht der erste Fall.

  4. Pingback: RA-Blog

  5. Bitte beim deutschen Patent- und Markenamt im Feld “Zeichen-/Markentext” den gewünschten Namen eintragen.

  6. womit auch ich jetzt den namen von atze, dem grössten porschefan kenne, früher kannte ich nicht mal atze. vermutlich ist das ganze eine pr-aktion nach dem motto, besser schlechte pr als keine pr.

    gruss andreas

  7. hehe, also ich kannte den richtigen Namen nicht… bis vor 5min… ^^

  8. Pingback: Wikipedistik » Alles ätzend

  9. Denken scheint leider nicht jedem gegeben. Anwälte machen da wohl nicht unbedingt ne Ausnahme.
    Atzes realer Name (steht auf der IMDb) ist jetzt ja nicht gerade eine Schönheit, aber deshalb so’n Ärger? Ich weiß ja nicht…
    Auf dass die Sache für dich bald ausgestanden ist.

    Stef

  10. Schon traurig, wenn ein Komedian solch einen “Quatsch” macht.

    Immerhin reicht das für einen “Zaubertrick” bei google:

    Trage den bügerlichen Namen von “Atze” ein (wo man den findet, steht u.a. bei wikipedia) und der erste google-Treffer selbst ist die Seite von Atze auf wikipedia.de (ohne, dass auf der Seite der Name erscheint!).

  11. Schreib ihm doch nen schönen Gruß er soll als nächstes mal RTL verklagen…

    http://www.rtl.de/tv/comedy_887419.php

  12. Thorsten, auf wikipedia.de gibt es keine Seiten. Du meinst sicher de.wikipedia.org. Das ist ein sehr großer Unterschied, zumindest für mich ;)

  13. “Schon traurig, wenn ein Komedian solch einen “Quatsch” macht.” Wer denn sonst, wenn nicht ein “Comedian”? Normale Leute kommen nicht auf solchen Blödsinn!

  14. schon faszinierend, wie wichtig sich so mancher b-prominente nimmt…

  15. Pingback: When will they ever learn? « Fehlanzeige

  16. hm. wenn er konsequent ist, wird er dann auch irgendwann google verklagen wollen.

    Definitionen von atze schröder im Web:

    * Atze Schröder (”eigentlich: HuXXXXus AlXXrs, * 27. September 1965 in Emsdetten) ist ein deutscher Komiker.
    de.wikipedia.org/wiki/Atze_Schröder

  17. Pingback: StoiBär » Blog Archiv » Atze goes Rumpelstilzchen

  18. Ich kann verstehen, warum er den “albernen” (richtigen) Namen nicht veröffentlicht werden haben möchte ;)

  19. Führt man nicht einen Rechtsstreit mit der “echten” Person – sprich nicht der Kunstfigur. Eine Kunstfigur hat doch keine Rechte. Ergo kannst du doch auch den Namen nennen, wenn du dich auf den Rechtsstreit beziehst?

  20. Pingback: daten - chaos / Wer ist nochmal Atze Schroeder?

  21. Hubertus bläst zur Jagd… wenns nicht so traurig wäre, könnte man glatt drüber schmunzeln

  22. “Atze Schröder Goldene Zeiten”, “Atze Schröder Meisterwerke”? Ha-ha.

  23. Patrick: RTL nennt ja gar nicht seinen richtigen Namen.

  24. Pingback: Der Atze steckt zurück - 3-Bein - buntes Magazin

  25. Gelegentlich hatte ich Zweifel, aber Herr A. ist doch ein richtiger Komiker. Und er macht deutlich: Wenn zwei klagen, gewinnen die Anwälte.

  26. Komiker die keinen Spass verstehen sind mir ja gerade recht. Aber der Typ ist ja auch so unlustig wie sein echter Name.

  27. Wer hat noch damals gesagt “Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte”? Ich fand Atze “ich klopf mir auf did Schenkel” Schröder noch nie witzig. Ich habe mich noch nie dafür interessiert, wie er im wirklichen Leben heißt, ob er überhaupt eines hat, ob er eine Perücke trägt, oder die m. E. nach hochnotpeinliche Frisur echt ist oder ob in China ein Sack Reis umfällt.

    Das man sich so m. E. nach kleingeistig aufführen kann. Das aber auch noch Schertz diesen “Unsinn” mitmacht hätte ich nicht erwartet. Ich dachte immer, dass der was kann. Passt blos auf, am Ende war es noch ein “Büroversehen” oder eine überforderte Junganwältin hat da ohne Kenntnis des Chefredakteurs…ach nein, das sind ja die anderen “Spezialisten”.

  28. Also, wenn der Mann sich schon mit aller Macht gegen die reale Nammensnennung wehrt, ist doch klar, dass die Geschichte im Internet erst recht breit getreten wird. Das müsster er als Medienprofi eigentlich wissen.

    Gruß aus Hannover
    Sven

  29. Schön, das man die Eintragung der Wortmarke abfragen kann ;-)

  30. Pingback: ManiacMind.de » Wenn Atze Schröder versucht, Ernst zu machen

  31. Pingback: Atze Schröder mahnt Wikipedia ab… | Kessel Buntes (blog.arlandt.com)

  32. Ich habe noch nie verstanden, wie der überhaupt ins TV kam, da gibts doch wirklich witzigere. Peinliche Figur.

  33. Zu diesem Beitrag kann man wahrlich nur gratulieren. Bravo!

    Der Tipp mit der Recherche nach der Wortmarke ist nicht schlecht. Einfacher geht es aber direkt über Rumpelstilzchens Webseite. Ein flinker Blick ins Gästebuch lohnt sich. ;)

    Grüße aus Mönchengladbach
    Frank

  34. Pingback: Kausch & Friends

  35. Pingback: Wasserstandsmeldung » Blog-Archiv » Atze Schröder hat keine Ahnung vom Internet

  36. Pingback: …there and back again! -- Atze Schröder

  37. Pingback: MP:Blog - Mediaprojekte

  38. Pingback: Metal-Gott.de - Aus dem Alltag eines Metalheads » Blog Archiv » “Mensch, Atze,…”

  39. Bezugnehmend zum letzten Eintrag:
    Bitte folgendem Link
    https://dpinfo.dpma.de/protect/mar.html
    folgen und in die Suche “Atze Schröder” eintragen…

  40. Was ich nicht verstehe:
    Wenn er die Klage zurückgezogen hat – warum hast du dann den Realnamen aus dem Blogg entfernt?

    Für mich (der ich mich mit der Sache nicht eingehender beschäftigt habe) sieht das so aus:
    1. Kläger mahnt ab.
    2. Beklagter unterschreibt Abmahnung nicht entfernt aber Realnamen.
    3. Kläger reicht das und zieht Klage zurück

    Welche Information fehlt mir?

  41. Was mich interessieren würde, ist ob der Anwalt irgendeine Begründung gab, warum man nicht aus dem öffentlichen DPMA-Eintrag zitieren dürfe im Zusammenhang mit dem “Atze Schröder” Eintrag.

  42. Pingback: Jazznrhythms Ecke » Wer issen eigentlich Atze Schröder?

  43. Ja, und in fünf Jahren ist ihm dann der Atze peinlich und er verklagt jeden, der ihn nicht H…… #….. nennt oder am besten TAFKAAS. Für mich bleibt er jedenfalls TANNARA (The Artist Now Known As Riesenarschloch).

  44. “Atze” liebt vermutlich schon seit seiner Jugend die großen und lauten Töne – als Mitgründer einer Firma ( http://www.face-gmbh.com/titel_details.php?ID=1 ) war er mit 24 Jahren verantworlich für die Tontechnik.
    Kein Wunder, dass weder sein Management, noch er selbst bis heute gelernt haben, wie man leise und taktvoll zum Ziel gelangt.

    Atze will nicht öffentlich als H.A. aus Emsdetten gefunden werden?
    Na, dann muss er wohl demnächst auch noch das DPMA verklagen, weil es ohne seine Zustimmung ihn (das arme schutzbedürftige Opfer des investigativen Journalismus) als Inhaber der Marke offen mit bürgerlichem Namen nennt.

  45. Pingback: Anwalt bloggt » “Atze Schröder” nimmt Klage vor dem LG Hamburg zurück - Rechtsanwalt Joachim Sokolowski

  46. Seltsames Namensrecht.
    Ein Mensch hat per Gerichtsurteil Anspruch darauf, nur
    noch bei seiner Wortmarke genannt zu werden.
    Ist Herr Schäuble nicht der einzige, der sich gehörig
    vergaloppiert?
    Was bei Frederick von Anhalt und Günther Freiherr von
    Grafenreuth mein volles Verständnis findet, ließe / läßt mich
    bei Leon dem Profi, James Bond, Herrn Daimler-Crysler oder
    eben dem vormaligen Kläger nur den Kopf schütteln.
    Und was mach’ ich mit Gerda, die immer noch in der
    Sofaritze klemmt und hechelt: “Er hat Jehova gesagt,
    er hat Jehova gesagt” ?

  47. Pingback: Atze Schröder… - Sajonara.de - Internetmagazin

  48. Hmm. Mit dieser Aktion hat Atze sich selbst ins Bein geschossen. Nicht nur, daß jetzt wirklich jeder seinen Realnamen weiß, nein – die Leute haben bei Heise und in anderen Foren natürlich dann auch noch die Vorgehensweise zum Suchen der Telefonnummer und Adresse gepostet.
    Dies ist ein klassisches (und trauriges) Kapitel in der Geschichte der Eigentore.

    PS: Ich heiß gar nicht Marc Shake

  49. köstlich! und wie atze auch immer so schön sagt: ja ne, is klar :D

  50. Inzwischen hat Herr Schröder die Einträge der letzen Tage in in seinem Gästebuch gelöscht. Neue Einträge kann man im Augenblick nicht erstellen. Er rumpelstilzt immer heftiger.

  51. ich kann verstehen, dass ein promi gerne seine ruhe hat. wer aber die vorteile des promidaseins genießen will, der muss wohl auch mit den nachteilen leben.

    ach ja, ohne den aufstand von dem künstler, der nur noch atze schröder genannt werden will, hätte ich mich für seinen echten nahme nie interessiert bzw. diesen nie erfahren.

    jetzt werde ich ihn nicht mehr vergessen.

  52. Zu A.S. fällt mir eigentlich nur das hier ein:
    Es gibt Menschen, die hat der Liebe Gott halt erst kurz vor Feierabend gemacht!

  53. Pingback: Die Welt ist Scheisse - Aber ohne Geruch » Blog Archiv » Pro Welt nur ein Weltherrscher

  54. Normal ist das doch nicht. Aber so richtig verstehen kann man das doch nicht:
    http://www.rtl.de/tv/comedy_887419.php

  55. Pingback: Atze Schröder | kranke welt | XSBlog2.0beta

  56. … nun bin ich aber erst richtig neugierig geworden, wie Atze denn nun wirklich heißt.
    Braucht er denn PR?
    Eine traurige Gestalt, wenn er sie auf diesem Wege sucht; noch trauriger, wenn er diesen Tanz ernst meint!

  57. Pingback: Herter’s Blog » Atze Schrder

  58. @Gast90: “…daß der Anwalt “Schertz” irgendwann begreift, was er da eigentlich so tut *gg*…”
    Kohle machen tut der damit. Und das begreift der auch, davon kannste mal ausgehen ;-) Und wenn der Mandant so “seine Wünsche” hat, um so besser. *g*

  59. Servus, geht es um eine Markenrechtsverletzung? Die “Kunstfigur A.S.” ist doch nicht rechtsfähig oder führt der H* A* diesen als Künstlernamen?

    Ahoi D.

  60. Pingback: Eye of the Khaos : Nu aber!

  61. Pingback: Grobekelle

  62. Pingback: Manus kleiner Softwareladen : Alles Atze...

  63. Pingback: BloggingTom

  64. Pingback: Basic Thinking Blog » Atze Schröder war zu lange bei den Dreharbeiten

  65. Pingback: Atze Schröder « fourtysomething

  66. Pingback: dub dub dub

  67. Ich verfolge die Sache mit den Abmahnungen von Atze Schröder auch schon eine Weile, da ich leider selber von den Promianwälten von H.A. abgemahnt wurde. Aus Angst verklagt zu werden habe ich (evtl. dummerweise) mehrere hundert EUR an den Anwalt des H.A. gezahlt.

    Ich hoffe das Management von Atze Schröder wird es eines Tages bereuen diesen Weg gegangen zu sein. Ich bin guter Dinge, dass die Geschichte noch richtig publik wird.

    Im TV schalte ich schon lange weg, wenn ich diesen Pseudeproll sehe.

  68. @Abgemahnter: Melde Dich doch mal bei mir (Kontaktdaten im Impressum). Vertraulichkeit wird natürlich garantiert. Grüße, Arne

  69. Pingback: Teamzille.de

  70. Pingback: Dobschats Weblog

  71. Pingback: Ja ne, is klar - Atze Schröder klagt(e) gegen Wikimedia Deutschland at franztoo

  72. Tut mir leid für Dich, Arne…ich hätte dir den Streit gegönnt.

  73. Merkt ihr eigentlich nicht, daß er genau das Gegenteil von dem erreichen will, das er zu erreichen vorgibt?

    Nämlich sein Pseudonym und damit sich selbst als “Künstler” mal wieder ins Gespräch zu bringen…
    ansonsten sind seine “künstlerischen Leistungen” doch mittlerweile alles andere als bemerkenswert! Gähn!

    Wahrscheinlich ist diese Farce seine überhaupt komischste Nummer, und am komischsten ist dabei, keiner merkts…

  74. Sein echter Name, den ich jetzt auch kenne, ist wenigstens originell. Was er sonst so macht ja nicht wirklich. So ein ‘Komiker’

  75. Das ganze ist doch nur ein Marketinggag!
    Was macht jemand, der sich Komiker nennt, aber bei dem finanzielle Flaute herrscht?
    RISCHTISCH!
    Er versucht Aufmerksamkeit zu bekommen.
    Wie geht das?
    Man tut so, als ob man keine Aufmerksamkeit haben wollte, und das so auffälig wie möglich.

  76. Pingback: File Status 48

  77. Na wenn der gute Huuubs beinahe hätte ich was gesagt, lieber Thomas Schröder heißen will, dann soll er doch seinen Namen ändern. Das geht nämlich heutzutage in Deutschland. Bei dem Vornamen erlauben sie das bestimmt ^^

    Diese Kampagne bekommt ihm auch sicher nicht gut. Wer das mitbekommt hält ihn danach nur noch für bekloppt und ist sicher nicht die Zielgruppe. Jene aber sitzt eh vorm Fernseher und surft nicht zur Primetime auf Blogs…

    Marketinggewinn: -100%

  78. Pingback: Blog » Mach kein Scheiß, Atze » Frank Helmschrott

  79. Ich habe mir mal erlaubt, den Nachtrag vom 15.Mai hier zu zitieren:
    http://www.greensmilies.com/2007/05/12/atze-schroeder-gegen-das-internet/
    Hoffe das ist in ordnung?

  80. Pingback: Alter Falter!

  81. Interessant, dass Atzes Haus- & Hof-Sender RTL seinen Namen so ungehemmt nennt – siehe:
    http://www.rtl.de/tv/tv_allesatze.php
    http://www.rtl.de/comedy/comedy_allesatze.php

  82. Peinlich. Vielleicht hätte sich Herr “Schröder” mal des Wahlspruchs des Kollegen Nuhr besinnen sollen: “Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten…”
    Aber dabei passt sein Geburtsname doch so viel besser zu Perücke und Brille als der Atze. Nojo.

  83. Pingback: Jans Technik-Blog

  84. Also mal ehrlich, das ist doch wirklich ein schlechter Schertz – in beiderlei Hinsicht. Mich wundert allerdings, dass kaum jemandem auffällt, dass es den Klägern evtl. gar nicht um die Sache geht.

    Böse Zungen könnten schließlich unterstellen, dass Atzes Stern momentan so arg im Untergehen begriffen ist, dass er dringend ein wenig Öffentlichkeit braucht. Die hat er damit ja offenbar erhalten…

  85. Pingback: ..

  86. Ich muß zugeben, bislang kaum etwas von “Atze Schröder” gehört zu haben. Nun habe ich in zwei Minuten seine Geburtsnamen ausfindig gemacht und muß den Mann mindestens für etwas wunderlich halten. So kann der Schuß nach hinten losgehen.

  87. Von der Kanzlei Schertz ist glaube ich auch schon der Parteibuch-Blogger abgemahnt worden (ich vermute, dass es die gleiche Kanzlei ist). Ich schlage Dir vor, einfach mal zu Marcel vom Parteibuch Kontakt aufzunehmen. Den interessiert diese Angelegenheit vielleicht. Der hat mit Schertz auch schon eine Menge Ärger gehabt. Ich glaube, dass Marcel von Schertz insgesamt 3 mal (!) abgemahnt wurde.

    1. Abmahnung Schertz – 24. Januar 2007
    2. Abmahnung Schertz – 26.01.2007
    3. Abmahnung Schertz – 27.1.2007

    Gruß

  88. Pingback: Boeser Blick » Blog Archive » Comedian Atze Schröder und Wikipedia’s Geschäftsführer im Klinsch..

  89. Pingback: Hardy Villwocks Blog

  90. “Herr” Schröder! Der denkt wohl ihm gehört die Welt.Dabei soll er doch mal darüber nachdenken,wer ihm denn den Lebensunterhalt bezahlt? Das sind doch die Leute,gegen die er jetzt klagt. Er sollte froh sein,das er überhaupt noch als komisch angesehen wird,wenn solch einen Blödsinn von ihm hört. “Herr” Schröder gehört in die selbe Spalte von nicht komischen Menschen,wie der Herr Raab!

  91. Pingback: Mein-Parteibuch.com » INSM gegen Wikimedia vor OLG Köln gescheitert

  92. Pingback: DPMS INFO

  93. Pingback: Michas Blog » Blog Archive » Löschen im Web 2.0

  94. Zur Denkweise der Anwälte von “Atze Schröder” gibt’s nun auch einen Boo bei Boocompany:

    “Es wird einfach alles berichtet, was einem in den Kram passt. Vor einer solchen Praxis ist nur noch die Rechtsprechung der Kammer und anderer deutscher Gerichte, die den Persönlichkeitsrechten Dritter, hier dem Kläger, das notwendige Gehör verschaffen.”

  95. Pingback: Das sind doch alles Märchen at franztoo

  96. Ist ja der Oberhammer, was ist’n der Atze für ein Spießer? Tut immer so locker als wäre er der ultracoolste Hecht im Teich, dabei ist er anscheinend nichts weiter als ‘ne Schmierwurst, tzzz… Atze, du bist raus!

  97. Pingback: Fontblog » Atze Schröder verklagt Wikipedia …

  98. Hab mich köstlich amüsiert über diesen Vorfall. Naja vielleicht sollt mal jeder seine Meinung darüber im Gästebuch auf “atzes” homepage verwegigen. Hm wenn er das löscht, ist das gegen die Meinungsfreiheit oder hat er da Hausrecht?? Auf jeden fall ein grund für eine Klage ;-))))))
    Wie dem auch sei. Vor dem Hochmut oder wars nach? kommt der Fall.

  99. Ich habe mich gestern über dieses Thema mit meinen Freund Hubertus unterhalten der hat sich über das Hickhack um den Namen von Atze Schröder echt fast weggelacht er bekam so einen heftigen Hustenanfall davon das wir unseren Arzt Dr H.Albers anrufen mussten! Na ja es ist der Ärger nicht wert oder
    schöne grüsse aus Emsdetten ;-)

    MfG

    El Rolfo

  100. ich find das so witzig…die Wortmarke”atze schröder”hat ja den inhaber gewechselt.”atze schröder”gehört jetzt atze schröder.wie gut, dass trotzdem der voriger inhaber auch namentlich erwähnt wird.
    dumm gelaufen!!!

  101. abgesehen davon, hätte er ja ganz schön viel zutun, um alle zu verklagen die seinen “REALNAME”im netz veröffentlichen

  102. Guckt euch doch mal “Alles Atze” auf DVD an… Zu Beginn der Folgen wird sein realer Name genannt (Drehbuchautor oder was auch immer).

  103. Pingback: Atze Schröder gegen das Internet - GreenSmilies

  104. Als nächstes könnte Atze eine bekannte Filmdatenbank verklagen, das steht sein bürgerlicher Name auch drin.

  105. Pingback: Atze Schröder - "Mutterschutz" Live Tour 2008 | Kultur-Blog

  106. Pingback: disLEXia » Blog Archive » Pagerank can not lie

  107. Pingback: blogs.23.nu TNG » Blog Archive » Pagerank can not lie

  108. Pingback: Madame Poupous geheimes Laboratorium » Blog Archive » mal was juristisches

  109. Pingback: u1amo01

  110. Pingback: German MP scores own goal « More shameless remarks by Larko

  111. Pingback: disLEXia - Pagerank can not lie

  112. nein danke, alles atze schau ich mir bei gott nicht an, der typ ist vorhin schon für mich gestorben und jetzt erst recht.

    ein recht nettes update: der gute hat den eintrag im markenregister streichen lassen. das dumme dabei: unter frühere besitzer steht noch immer sein name drinnen ;)

  113. Atze …. du bist ätzend …
    mit solchen dingern bestimmt !

    wenn du so banane bist verkörpere bitte nicht den “proll aus dem pott” …
    denn selbst ein “pott-proll” ist lässiger .

    tip :
    http://www.imdb.com/name/nm0775641/

    kannste auch direkt verklagen …
    am besten direkt “Timothy John Berners-Lee” ….
    der hat das verteufelte internet erfunden … ohne ihn könntest du nur die zeitungen und die tratschenden “waschweiber” auf dem marktplatz verklagen .

    ICH als echter “pottheini” schäme mich für dich der nur so tut als käme er von hier .

    Atze …. ich dachte du bist cool …. hab mich echt getäuscht .

    “schön’ gruß aus gelsenkirchen”

  114. Ich finde das Verhalten mancher Prominez auch albern.

  115. Pingback: Abmahnungen: Geld verdienen im Internet und gute Kritik erzwingen | Musiktipps24 - Deine Musik im Web

  116. Der, dessen Name nicht ausgesprochen werden darf, hat 1993 die Bezeichnung “Proll” als Marke schützen lassen. Wurde aber 2004 gelöscht.

  117. Ist es denn so schlimm als “Hubertus Albers” in Emsdetten geboren worden zu sein. Wenn die H arme Hebamme geahnt hätte, daß sie da einen Comedian mit Künstlernamen “Atze Schröder” ans Licht der Welt bringt, hätte sie ihn vermutlich zurückgeschoben….

  118. Und gerade ich noch ein ganz privates Photo von Hubertus Albers gefunden, wo er ohne die Maskerade des “Atze Schröder” abgelichtet wurde. Wenn ich mir vorstelle, was sein Maskenbildner wohl alles aus der Frau Merkel machen könnte. Der Kerl scheint echt Talent zu haben….

    [Link entfernt, akl]

  119. Hallo. Also ganz so einfach ist es natürlich nicht:

    “Man kann nicht jemanden verklagen der nichts damit zu tun hat.”

    Grundsätzlich steht dem Opfer ein Unterlassungsanspruch gegenüber den Personen zu, die den Namen bewusst zum Nachteil des Geschädigten veröffentlicht haben. Dies betrifft zwar nicht den Geschäftsführer von Wikimedia, jedoch können diesbezügliche Nutzer verklagt werden. Da man davon ausgehen kann, das “normale” Benutzer nicht über das finanzielle Budget eines Atze Schröders verfügen, kann eine einstweilige Verfügung und ein Unterlassungsanspruch zumindest in Artikelpassagen geltend gemacht werden. Dies wäre dann auch mit erheblichen Kosten für den Beschuldigten verbunden, wenn nachzuweisen ist, das dieser vorsätzlich gehandelt hat.

    Außerdem werden in Wikipedia oft genug z. B. auch in Konfliktsituationen echte Namen von Benutzer veröffentlicht, um sie öffentlich zu blamieren. Dies ist rechtlich untersagt und wird mit größer Wahrscheinlichkeit – zumindest nicht für Wikipedia, aber für den Beschuldigten nicht gut aus gehen.

    Gruß (Jura-Student)

  120. Es ist interessant ist, dass die Marke “Atze Schröder” 2007 beim Marken- und Patentamt (https://dpinfo.dpma.de/protect/mar.html) umgeschrieben wurde und deren Inhaber nun Atze Schröder ist. Erstaunlich, dass das Amt bei einer solchen Maskerade mitmacht. Aber es bringt natürlich wenig, da jeder auf der Homepage des Marken- und Patentamts die Registerauskunft vor der Umschreibung einsehen kann – dann kannjeder den wahren Namen (bzw. den Markeninhaber) von Atze Schröder sehen.

    Erstaunlich welche Anstrengungen da betrieben werden den bürgerlichen Namen zu verschleiern, wo doch klar sein müsste, dass so etwas in unserer heutigen, digitalen Zeit nicht möglich ist…
    Aber irgendwie müssen ja diese geldgierigen Anwälte beschäftigt werden…

  121. Es liegt nicht an den Rechtsanwälten. Diese handeln nur im Auftrag des jeweiligen Mandanten.

  122. @Rechtsanwalt: Entschuldigung, aber gute Anwälte beraten ihre Kunden ordentlich, damit am Ende nicht sowas dabei herauskommt.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.